100 Jahre BOMAFA - Starke Mitarbeitende - starkes Unternehmen

01.02.2019

BOMAFA setzt Zeichen für den Nachwuchs: Start des Mentoringprogramms für unsere Kollegin Rana Iskandar

X-Mentoring Rhein-Ruhr zum sechsten Mal mit Cross Mentoring, wir sind dabei

Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, unsere Mitarbeitenden zu fördern, denn nur dann ist ein Unternehmen wie BOMAFA stark und zukunftsfähig. Nun sind wir den nächsten Schritt gegangen und nehmen als Unternehmen das erste Mal an diesem Mentoringprogramm teil. Unser Geschäftsführer Friedrich Appelberg als Mentor und unsere Kollegin aus der Buchhaltung Rana Iskandar als Mentee.

Dieses unternehmensübergreifende Mentoring, das so genanntes Cross Mentoring ist nicht nur vielversprechend, sondern es ermöglicht auch unserem Unternehmen, diesen innovativen Ansatz zur Personalentwicklung für zu realisieren. Mit diesem Programm möchten wir insbesondere unsere weiblichen Nachwuchskräfte fördern. Rana Iskandar hat zudem eine besondere (Erfolgs-) Geschichte zu bieten.

Integration ist eine Chance für Unternehmen - weibliche Führungskräfte erst recht

Dazu stehen wir immer noch. Immer noch, denn unsere Kollegin ist ein überzeugendes Beispiel bei uns nun seit über zwei Jahren. 2016 in nur acht Monaten Deutsch gelernt, über ein „zufälliges“ Praktikum bei uns eine Ausbildung als Industriekauffrau gestartet, ist sie von Anfang an eine geschätzte, integrierte und engagierte Mitarbeiterin in unserer Buchhaltung. Sie hatte in Damaskus, Syriens Hauptstadt Betriebswirtschaft studiert und ist mit einem Faible für Zahlen ausgestattet, den man selten findet.

„Es ist eine große Chance für mich, mein Potential kennenzulernen und vor allem weiter zu entwickeln. Ich lerne täglich so viel, das ich in meinen Beruf und in die Arbeit mit meinen Kollegen einbringen kann. Und nun kommen die wertvollen Ratschläge und Gespräche mit meiner Mentoring Susanne Drüge hinzu“, sagt Rana Iskandar.

Und fährt fort: „Wichtig ist mir auch, dass ich etwas zurückgeben kann, für all das, was ich von BOMAFA und Herrn Appelberg an Unterstützung erhalten habe. Ich weiß, dass das nicht selbstverständlich ist. Vielleicht kann ich in der Zukunft mein Wissen an neue Auszubildende weitergeben.“

Mentoringprogramm startete mit Tandembildung in 2018

Erwartungsvoll suchten und fanden sich die Tandems aus Mentee und Mentorin oder Mentor, die nun für die Dauer eines Jahres im Mentoring zusammenarbeiten bei der Auftaktveranstaltung letztes Jahr Ende September in Bochum.

Im Mittelpunkt dieser Zusammenarbeit steht die persönliche Begleitung von erfahrenen Führungskräften, die die jungen Führungskräfte dabei unterstützen, ihr Potential wirkungsvoll zu entwickeln. Dazu zählen neben der fachlichen Qualifikation Zugang zu Netzwerken und die Unterstützung von Stärken.

Persönlichkeitsentwicklung und Unternehmensentwicklung im Gleichklang

„Unsere Mitarbeitenden zu fördern und zu unterstützen stärkt unser Unternehmen, das ist eigentlich ganz einfach“, ergänzt Friedrich Appelberg, Geschäftsführer von BOMAFA. Und fährt fort: „Frau Iskandar hat mich zudem mit ihrer Geschichte und vor allem mit ihrem Engagement überzeugt. BOMAFA ist – auch international – stark durch seine Produkte und seine Experten, also die Mitarbeitenden. 25 Prozent von ihnen haben einen Migrationshintergrund und bringen ihre so unterschiedlichen Potentiale jeden Tag ein. Darauf sind wir stolz. Dieses Programm erweitert den persönlichen Horizont und fördert die Persönlichkeitsentwicklung. Davon profitieren wir unmittelbar! Es unterstreicht unser Anliegen, ein offenes Unternehmen zu sein.“

BOMAFA, ein starkes Team auch hier.
Wie immer: wir werden berichten.

Das Bild zeigt Rana Iskandar (rechts) mit ihrer Mentorin Susanne Drüge, Fachbereichsleiterin Recht bei der BOGESTRA AG (links) bei der Auftaktveranstaltung in Bochum.
Bildnachweis: Angelika Thiele, Herne

01.02.19 StarkeMitarbeitende StarkesUnternehmen